Arbitly, the story of an almost perfect scam

Arbitly, the story of an almost perfect scam

Arbitly seems to be the latest crypto platform to have fooled numerous users. A perfect scam, or almost

The site presented itself as a cryptocurrency arbitrage platform. On the surface, it was complete, leaving no room for doubt as to its functionality. But something went wrong.

Since 4 January, Arbitly has blocked withdrawals (but not deposits and registrations!). Since 11 January, the site has been offline. Apparently it was supposed to do an update to include Crypto Bank review new cryptocurrencies. But then the site became unreachable. A hacker attack was suspected.

Suddenly, all the social channels disappeared: Facebook, Twitter, Telegram, Medium and YouTube. Basically, Arbitly left no trace of itself. In the beginning, the support channels were actually still functioning and were responding to users. Since 10 January, however, the site’s support bot, when contacted, gave the following message:

„Man there is no news. Arbitrarily scammed. They ran away. It’s gone. Finished. No one is here“.

(There is no news. Arbitly it’s a scam. They have run away. Gone. The end. There is no one here).

Yet the platform seemed really well made. Many users told of their positive experience, investing money, taking advantage of the Bitcoin or Ethereum hype, and then managing to withdraw their funds. But others were deceived and are currently unable to withdraw their money.

How Arbitly worked and why it is the perfect scam

Arbitly started out as a cryptocurrency arbitrage trading platform. It allowed you to link multiple exchanges together and do arbitrage by investing an amount, and also guaranteeing returns. The site also came with at least a couple of pro plans. It also had a „welcome gift“, a week’s trial of the paid plans for free.

Arbitly can be regarded as a well-designed scam. On the platform there were not only social channels and support numbers, but also a team with faces and Linkedin profiles.

However, the first suspicions were aroused by the change of CEO announced in a press release on 23 December. Alexander Black, founder of the company, was replaced by Marco Fanger.

The photo attached to the press release shows him drinking from an Arbitly branded cup. It turned out too late that Marco Fanger does not exist. Or rather, he is an actor. An actor who, by the way, shortly before the site went offline, had made a video to reassure users. Just an update. But no. Among other things, comparing the man in the photo associated with the statement with the interpreter of the video, they look like two different people.

In addition, his image appeared on another site of arbitrage of cryptocurrencies, such aramco-trading, perfectly equal to Arbitly, but which has nothing to do with Saudi Aramco.

Sure, Arbitly was a platform where, according to reviews, it was possible to make big profits. But reading the chats of those who were scammed, it emerges that the money passed through wallets owned by the platform. And this must have been an early warning sign. Then there were the referral earnings, which must have raised doubts about a pyramid scheme. And indeed, many promoted Arbitly, with their referral links.

The other alarm bell should have come from reading the newspapers. Coindesk, for example, reported that the Maltese authorities had made it known that Arbitly, although based in Malta, had never obtained a licence. Arbitly replied that its Malta office was a ‚virtual‘ office and that it was in any case committed to complying with the laws in force.

Another warning sign: the site promised a zero-risk investment strategy. But those who trade know that risk is part of this world, it can be circumscribed but not zeroed out.

The story of Arbitly ends with someone running away with the loot, while thousands of users have lost funds, even tens of thousands of euros. Many of them are organising themselves to take legal action. The hope is that the perpetrators of this scam have left a trail. They may have used centralised exchanges, which make it easy to identify the account holders.

HIER IST DER GRUND, WARUM BITCOIN MÖGLICHERWEISE 13.000 US-DOLLAR ANZAPFEN MUSS, BEVOR SEIN AUFWÄRTSTREND ANHÄLT

  • Seitdem Bitcoin sein Allzeithoch in der Region um die Mitte der 19.000 US-Dollar erreicht hat, ist die Zahl der Bitcoin-Münzen immer weiter gesunken
  • Es gibt einige Faktoren, die diesen Schritt nach unten treiben, unter anderem der Verkaufsdruck, der von der
  • Ablehnung herrührt, die Angst vor einer regulatorischen Niederwerfung in den USA und der Rückzug bei der Wiederaufnahme von OKEx
  • Das Zusammentreffen dieser Faktoren hat einen perfekten Sturm für Bären geschaffen, und sie scheinen ihn voll auszunutzen
  • Ein Händler ist der Ansicht, dass Crypto Profit noch einen ziemlichen Weg zurückzulegen hat, bevor es nennenswerte Unterstützung findet und anfängt, höher zu steigen.
  • Er achtet insbesondere auf einen Rückgang in Richtung 13.000 Dollar und stellt fest, dass sie immer noch „weit überzogen“ zu sein scheinen.

Bitcoin hat eine volle 180-Grad-Drehung vollzogen, wobei die frühere Aufwärtsdynamik der Kryptowährung nun nachlässt, da Bären darauf abzielen, sie deutlich zu senken.

Der Verkaufsdruck, der als Ergebnis der Ablehnung bei 19.500 Dollar gesehen wurde, ist zweifellos der Auslöser für diese Bewegung, aber eine Reihe anderer Faktoren haben sie aufrechterhalten.

Jüngste Äußerungen des US-Finanzministers über ein hartes Durchgreifen gegen private Krypto-Geldbörsen schreckten die Investoren auf und führten dazu, dass die Krypto einen plötzlichen Zufluss von Verkaufsdruck sah.

Darüber hinaus fiel auch die Wiedereröffnung von OKEx mit diesem Einbruch zusammen, was darauf hindeutet, dass ihre Nutzer möglicherweise Gewinne vom Tisch nehmen.

BITCOIN ZEIGT ANZEICHEN VON SCHWÄCHE, DA ES 17.000 $ BRICHT

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels notiert Bitcoin bei seinem derzeitigen Preis von 16.900 $ um etwas mehr als 1 % niedriger. Dies entspricht in etwa dem Preis, zu dem es im Laufe des letzten Tages gehandelt wurde.

Die Unterstützung, die BTC zuvor über 17.000 USD hielt, scheint sich aufzulösen, was ein Zeichen dafür sein könnte, dass in naher Zukunft eine Abwärtsentwicklung bevorsteht.

Sollte dieses Niveau in Widerstand umschlagen, könnte dies die Preisaktion von Bitcoin fest in die Kontrolle der Bullen bringen.

ANALYSTEN BEHAUPTEN, EINE BEWEGUNG AUF 13.000 $ KÖNNTE UNMITTELBAR BEVORSTEHEN

Während er seine Gedanken über die Preisaktion von Bitcoin teilte, erklärte ein Händler, dass in naher Zukunft eine Bewegung in Richtung 13.000 $ bevorstehen könnte.

Er weist darauf hin, dass es sich zunächst oberhalb seiner wöchentlichen Unterstützung um etwa 16.200 Dollar konsolidieren könnte, wobei dieses Niveau schließlich durchbrochen und die Tore für eine noch größere Bewegung nach unten geöffnet werden könnten.

„Anders als die ETH sieht die BTC weit über die wöchentliche 21EMA hinaus, noch weit entfernt von interessanter Unterstützung. Mein idealer Einstieg wäre die skizzierte Hauptunterstützung @ 13k’s. Gegenwärtig könnten wir die wöchentliche Unterstützung von 16213 halten und dann nach unten gehen für eine ABC-Korrektur.

In den kommenden Tagen sollte die Preisaktion von Bitcoin ernsthafte Einblicke in die Aussichten des aggregierten Marktes in den kommenden Tagen und Wochen geben.

Hat Bitcoin gerade seinen Tiefpunkt erreicht? BTC erobert $19.000 zurück, neue Rallye gewinnt an Fahrt

Bitcoin hat $19,000 überschritten, nachdem er seinen Tiefpunkt bei $17,600 erreicht hatte, während Händler eine breitere BTC-Rallye erwarten.

Der Preis von Bitcoin (BTC) hat am 13. Dezember eine erneute Rallye gestartet und ist über $19.200 gestiegen, nachdem er am Freitag auf unter $17.600 gefallen war. Der deutliche Anstieg der Käufernachfrage in diesem Bereich deutet darauf hin, dass BTC gerade einen kurzfristigen Tiefpunkt gesehen haben könnte.

Als Bitcoin zunächst auf etwa $17.700 fiel, stellten On-Chain-Analysten, darunter Edward Morra und Nik Yaremchuk, große Kaufaufträge auf Bitfinex und Coinbase fest.

Sobald der BTC-Preis kurzzeitig unter $17.700 fiel, begann er sich schnell zu erholen und erreichte innerhalb von drei Stunden wieder $18.000.

Ist dies der neue Bitcoin-Anstieg auf das Allzeithoch?
Die konventionelle technische Analyse schlug vor, dass der logische Bitcoin-Tiefpunkt wahrscheinlich bei $17.000 liegen würde. Dieser Wert markierte die Spitze einer Wochenkerze im Januar 2018 und ist auch ein wichtiger Unterstützungsbereich auf Charts mit niedrigerem Zeitrahmen.

Morra merkte an, dass Bitcoin sich scheinbar zufällig bei $17.600 erholt hat, wenn Händler nicht die Heatmaps der Börsen beobachten.

Orderbücher und Heatmaps zeigten, dass die Wale das Niveau von $17.600 stark überboten haben, was wahrscheinlich einen lokalen Boden markierte. Morra sagte:

„Finex whale protecc, Beachten Sie, dass regelmäßige Charts sah ziemlich hässlich und Preis prallte aus dem Nichts zu Ihnen, wenn Sie nicht beobachten, heatmaps.“
Yaremchuk, ein Kryptowährungshändler und ein On-Chain-Analyst, teilte eine ähnliche Stimmung, als Bitcoin $17,600 erreichte. Am 11. Dezember sagte der Händler:

„$BTC hat meiner Meinung nach $17.6k erreicht, das ist der Boden.“

Bitcoin 4-Stunden-Kurs-Chart mit Trendlinien. Quelle: Nik Yaremchuk,
Der Abprall von Bitcoin von $17.600 ist sehr optimistisch, weil er eine höhere Tiefpunkt-Formation auf dem 4-Stunden-Chart gedruckt hat. Das bedeutet, dass der Tiefpunkt der jüngsten Korrektur höher liegt als der vorherige Tiefpunkt – ein Trend, der oft bei Rallyes beobachtet wird.

Der Bitcoin-Preis begann sich auch zu erholen, nachdem er $18.800 überschritten hatte, was Cointelegraph als einen potentiellen Wal-Cluster-Bereich und wichtiges Widerstandsniveau identifizierte.

Nächste zu beobachtende Levels
Auf kurze Sicht gibt es zwei wichtige Faktoren zu beachten. Erstens, wie Cointelegraph immer wieder berichtet, bleibt der Verkaufsdruck auf Bitcoin relativ hoch. Zweitens würde dies den zweiten Test des Allzeithochs seit dem 30. November markieren.

Es kann argumentiert werden, dass es jetzt weniger Verkaufsdruck in der nahen Zukunft gibt, da Miner und Wale letzte Woche stark abverkauft haben. Mit anderen Worten, dies war die lang erwartete Korrektur und die bullische Wende hat sich bestätigt.

Die Wahrscheinlichkeit für neue Allzeithochs steigt weiter, wenn Bitcoin als nächstes den Widerstand von $19.400 bei geringem Verkaufsdruck überwindet.

Ein pseudonymer Händler, der als „Beastlorion“ bekannt ist, sagte, dass der fehlende Verkaufsdruck kurzfristig eine große Rallye auslösen könnte und sagte:

„Die Preis-Aktion auf $BTC gerade jetzt ist etwas anderes. Es ist wie 0 Verkaufsdruck. Es fühlt sich an, als ob der Preis an diesem Punkt nach oben gezogen wird, anstatt nach oben zu drängen. Schauen Sie sich nur diese volume bars. Big pump coming IMO.“

Bitcoin celuje w cenę 288 tys. dolarów „jak w zegarku“ – PlanB

Kolejne miesięczne zamknięcie jest dokładnie zgodne z przewidywaniami dotyczącymi stanu zapasów w stosunku do przepływu, ponieważ Europa widzi powrót do ujemnej inflacji, a dolar zanika.

Bitcoin (BTC) zmierza do $288,000 i wyższych „jak w zegarku“, ponieważ wzrasta poziom nieszczęść walutowych, a inflacja europejska jest ujemna.

W tweecie z 1 września, PlanB, twórca rodziny modeli cenowych Bitcoin Profit (S2F), powiedział, że BTC/USD działały dokładnie tak, jak oczekiwano w sierpniu.

Cena BTC: Kolejny miesiąc, kolejna „czerwona kropka“
Notując miesięczną cenę zamknięcia od majowej dotacji blokowej zmniejszonej o połowę, PlanB zauważył, że każda z nich odpowiadała prognozom jego modelu aktywów krzyżowych S2F.

„Bitcoin… jak w zegarku,“ podsumował.

Bitcoin od maja umieścił swoją czwartą tak zwaną „czerwoną kropkę“ na wykresie S2F. Według wyników po dwóch poprzednich połówkach, pozostaje to na kilka miesięcy przed dużym skokiem cen.

Według S2FX, obecny cykl obniżki o połowę, który podobnie jak inne trwa cztery lata, powinien przynieść Bitcoin punkt centralny ceny w wysokości 288.000 dolarów. Górny punkt, jak wcześniej wyjaśnił PlanB, może być ponad dwukrotnie wyższy.

BTC/USD próbował przełamać opór 12.000 dolarów po raz kolejny we wtorek, zatrzymując się na 11.950 dolarów przed rozpoczęciem handlu na Wall Street.

Winklevoss: Dolar amerykański „staje się gównianym sukinsynem“
Siła Bitcoin’a pochodzi z nowych, złych wieści z banków centralnych. Tym razem w centrum uwagi znalazła się Europa, gdyż Europejski Bank Centralny (EBC) ujawnił, że inflacja w strefie euro po raz pierwszy od 2016 roku spadła na minus.

Jak zauważył komentator rynku Holger Zschaepitz, ma to miejsce pomimo ogromnego napływu płynności z EBC. Rezultatem netto większej ilości pieniądza jest więc deflacja.

„OUCH! Wygląda na to, że EBC nie zdołał pobudzić inflacji w pieniądzach“, powiedział na Twitterze Zschaepitz.

Wskaźnik cen towarów i usług konsumpcyjnych w strefie euro (CPI) oraz wykres bilansu EBC

W Stanach Zjednoczonych kurz nadal osiada z zeszłotygodniowego oświadczenia Rezerwy Federalnej dotyczącego inflacji – że będzie ona mogła tymczasowo wzrosnąć powyżej 2%.

Zarówno zwolennicy Bitcoinu jak i złota byli zadowoleni z wpływu tej polityki na cenę, ale zaapelowali do innych o rezygnację z ekspozycji na dolara amerykańskiego.

We wtorek współzałożyciel giełdy Gemini i przedsiębiorca Tyler Winklevoss kontynuował ten ton.

„Dolar amerykański staje się gównianym sukinsynem szybciej niż kiedykolwiek można było sobie wyobrazić. Bitcoin jest kluczem do zbawienia,“ powiedział zwolennikom Twittera.

Jak donosi Cointelegraph, Warren Buffett kupuje złoto, a następnie japońskie aktywa o wartości 6 miliardów dolarów dodane do poczucia zagłady ponad USD.

Hacker versucht, Daten zu verkaufen, die angeblich an Ledger, Trezor, Bnktothefuture-Kunden gebunden sind

Laut einem Online-Überwachungs-Webportal namens „Under the Breach“ versucht ein Hacker angeblich, Kundeninformationen zu verkaufen, die von Unternehmen wie Keepkey, Trezor, Ledger und sogar der Investitionsplattform Bnktothefuture stammen. Der Hacker scheint keine Passwörter zu haben, aber er bietet detaillierte Informationen an, die aus einem Shopify-Bruch gestohlen wurden, wie E-Mail-Adressen, Wohnadressen und Telefonnummern.

Hat der Hacker Daten?

Die als „Under the Breach“ bekannte Cyberkriminalitätsressource hat enthüllt, dass Kunden, die Produkte über Shopify gekauft und Artikel von Firmen wie Ledger, Trezor, Keepkey und sogar Bnktothefuture gekauft haben, möglicherweise ihre Identität durchsickern ließen.

Der Hacker soll dieselbe Person sein, die das Crypto-Forum Ethereum.org angegriffen hat, und er behauptet, einen massiven Cache mit Kundeninformationen zu haben.

underthebreach
@underthebreach
Der Hacker des Ethereum-Forums verkauft jetzt die Datenbanken von @Trezor und @Ledger.

Beide stammen aus einem @Shopify-Exploit.
(was darauf hindeutet, dass es noch viele weitere unterirdische Lecks gibt).

Der Hacker behauptet auch, dass er über die vollständige SQL-Datenbank der berühmten Anlageseite @BankToTheFuture verfügt.

Im Rahmen des Verstoßes zeigen Dokumente, dass der Hacker über drei große Datenbanken mit Informationen über angeblich 80.000 Kunden verfügt. Dazu gehören die E-Mail-Adresse, der Name, die Telefonnummer, die Wohnadresse und andere Daten des Kunden.

Die Datenbanken von Shopify sind angeblich mit Ledger, Trezor und Keepkey verknüpft. Am 24. Mai 2020 wandte sich die Firma Ledger jedoch an die Shopify-Diskussion und nannte sie ein „Gerücht“.

„Gerüchte behaupten, dass unsere Shopify-Datenbank durch einen Shopify-Exploit gehackt wurde“, twitterte das Ledger. „Unser E-Commerce-Team überprüft derzeit diese Anschuldigungen, indem es die so genannte gehackte DB analysiert, und bis jetzt stimmt sie nicht mit unserer echten [Datenbank] DB überein. Wir setzen die Untersuchungen fort und nehmen die Angelegenheit ernst.

Die Firma, die Trezor-Hardware-Brieftaschen herstellt, hat die Situation ebenfalls dementiert. Dies geht aus dem offiziellen Twitter-Account von Trezor hervor:

Es kursieren Gerüchte, dass unsere E-Shop-Datenbank durch einen Shopify-Exploit gehackt wurde. Unser E-Shop verwendet Shopify nicht, aber wir untersuchen die Situation trotzdem. Wir haben auch routinemäßig alte Kundeneinträge aus der Datenbank gelöscht, um die möglichen Auswirkungen zu minimieren.

Die von Under the Breach zur Verfügung gestellten Informationen zeigen, dass es keine Passwörter und nur Identitätsinformationen pro Anfrage gibt. Angeblich hat der Hacker auch die Bnktothefuture SQL-Datenbank durchbrochen und auch Identitätsinformationen aus dieser Investitionsplattform geschöpft.

Der Hacker hat eine Reihe dubioser Behauptungen und soll über die Datenbanken von fast 20 Krypto-Börsen weltweit verfügen. Niemand kann bestätigen, ob der Hacker tatsächlich über diese Datenbanken verfügt oder nicht, und bisher scheint es sich nur um Hörensagen zu handeln. Die Person hat der Öffentlichkeit auch erzählt, dass er zwei Steuerunternehmen für digitale Währungen gehackt hat und plant, diese Daten ebenfalls zu verkaufen.